Eine kleine Fabel

Der Löwe kam zu einem Teich. Als er sich, vom Tag ermüdet, am Ufer des Teiches niederließ, schwammen zwei Fischlein zu ihm und riefen ihm zu: „He, Löwe! Wieso besuchst du uns erst jetzt? Du streifst ständig weit umher und interessierst dich überhaupt nicht für uns kleine Fische!“  Der Löwe schüttelte nur seine Mähne und schnurrte wie ein alter Kater, doch seine Antwort behielt er für sich. Das eine Fischlein wurde wütend und flitze aufgeregt in dem kleinen Teich herum. Das andere Fischlein jedoch, fing an nachzudenken. Aber das Fischlein hatte sein Leben nur in seinem kleinen Teich verbracht und wusste nicht, was es aus dem Schweigen des Löwen machen sollte. In seiner Not wandte es sich an den Löwen und fragte: „Sag mir, Löwe, wieso Antwortest du nicht? Hast du uns vergessen?“ Der Löwe schüttelte abermals nur seine Mähne und verscheuchte eine Fliege. Während das eine Fischlein jedoch weiter angestrengt überlegte, fing das andere Fischlein wütend an, auf den Löwen zu schimpfen: „Du dummer Löwe! Nie interessierst du dich für jemand anderen als für dich selbst, das ist wieder typisch für euch große Tiere!“  Da stand der Löwe auf und schlug mit seiner Pranke derart ins Wasser, dass die Fischlein in hohem Bogen heraus flogen. Doch, statt die verängstigten Fischlein auf dem Land vertrocknen zu lassen, nahm er die Fischlein und trug sie zu einem Fluss. Als die Fische im Fluss schwammen, sprach der Löwe zu ihnen: „Ihr kleinen Fische schwimmt immer nur in eurem kleinen Teich herum und wisst nichts von der Welt. Schwimmt in diesem Fluss und lernt!“ Von da an, kam der Löwe regelmäßig zum Fluss, legte sich ans Ufer und hörte den Fischen zu, was sie im Fluss Neues gelernt hatten.

Ohne-Lücken-Text

Abraham Wilson, the gamekeeper was on his way home, fagged by a long day in the woods. He jumped with surprise, as he entered the glade and found himself face to face with a huge, hairy and extremely ugly bear. The surprise of Abraham grew even bigger, when the abomination started to talk to him like a human. “Finally, I found you!”, it yelled and ran straight towards Abraham. He drew out his pocket knife, ready to wrestle. But the bear simply knocked him over and sat down on Abraham’s chest, seizing the knife. When the bear did not gut him, like Abraham expected, but started shaving itself. His eyes dilated, when the shaving revealed a comely female leg. Abraham’s astonishment grew even larger, when the freshly shaved woman turned out to be his wife Mira, who he thought had left him one month ago. However, she explained that she just wanted to buy some cigarettes, when she got lost in the woods. Therefore even though he was profoundly averse to smoking, the next day, Abraham bought his wife a valise, filled with cigarettes and they lived happily ever after.